Beschäftigungsverbot für schwangere Mitarbeiterinnen

Der Arbeitgeber hat nach Mitteilung der werdenden Mutter über ihre Schwangerschaft unverzüglich die zuständige Behörde (Bezirksregierung Düsseldorf) zu benachrichtigen (Vordrucke findet man im Internet z.B. unter www.arbeitsschutz.nrw.de).

Wird eine Mitarbeiterin schwanger, müssen Sie diese sofort von der Arbeit freistellen, wenn eine Gefährdung der Schwangeren oder des ungeborenen Kindes bei einer Weiterbeschäftigung gegeben sein könnte (z.B. bei Stuhlassistenz in der Zahnarztpraxis). Teilen Sie uns solche Fälle umgehend mit. Wir stellen die notwendigen Anträge, damit Sie die Lohnkosten und Sozialversicherungsbeiträge erstattet bekommen.